DJK RSC Essen e. V./ Abteilung Taekwondo
  News
Verdienstmedaille
19.02.2020

Gerd Gatzweiler erhält Verdienstmedaille

Für sein jahrzehntelanges Engagement im sportlichen Bereich wurde dem Essener Gerd Gatzweiler am 18.2. von Oberbürgermeister Thomas Kufen die Verdienstmedaille übergeben.

Als einer der ersten Europäer legte Gerd Gatzweiler bereits 1968 die Prüfung zum „Schwarzen Gürtel“ im Taekwondo ab. Er war Mitbegründer der Taekwondo-Abteilung im Sportverein "DJK RSC Essen e.V.", der noch heute als einer der erfolgreichsten Vereine im deutschen Taekwondo eine Spitzenstellung innehat. Zudem organisierte und leitete er in Düsseldorf den ersten deutschen Fachübungsleiter-Lizenzlehrgang im Taekwondo und erlangte durch seine Trainertätigkeit in den folgenden Jahrzehnten zahlreiche nationale und internationale Erfolge.

Seit Ende der 1980er Jahre trainiert Gerd Gatzweiler neben dem Leistungssport zudem verstärkt Sportlerinnen und Sportler im Taekwondo als Vereinsbreitensport. Als Ausbilder hat er bereits 3.500 Sportlerinnen und Sportler durch die Gurt-Prüfungen in den Schüler- und Lehrer-Graden des Taekwondo geführt.

Bereits 1978 erhielt Gerd Gatzweiler für seine Verdienste die Sportplakette von der Stadt Essen sowie 1993 die Ehrennadel in Gold von der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo-Union.


Oberbürgermeister Thomas Kufen überreicht die Verdienstmedaille an Gerd Gatzweiler.
Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Quelle: Stadt Essen Link


 
Nachruf
02.02.2020

 


 
DAN-Prüfung
15.12.2019

 

Auf der letzten DAN Prüfung in diesem Jahr in Wuppertal haben alle Teilnehmer des RSC Essen bestanden. Wir gratulieren zur neuen Graduierung!

v.R. Klemens Hoppe (3. DAN), Hendrik Speiser (1. DAN), Heike Hemmer (2. DAN), Helga Hoppe (2. DAN), Matty Zinner (2. Poom), Nicole Zinner (2. DAN).


 
Nikolausturnier
07.12.2019

 

Am 07.12.2019 war es soweit: Aus dem Nikolausturnier für Kinder wurde das Weihnachtsturnier für alle kleinen und großen RSC-Taekwondoin.

Neben Grundschule, Technik (Einzel, Paar, 3er Team, Family) und Kampf, wurde das Turnier um die Bereiche Hosinsul und Bruchtest erweitert.

Den Anfang machte der Technik-Bereich mit Grundschule und Formenlauf. Die Teilnehmer waren mit Kampfgeist dabei. Unterstützt wurden die Anfänger bei ihrem Auftritt von Karla (Grundschultechniken). Dann ging es sehr engagiert mit den Formen weiter.

Anschließend zeigten Marcus von der Gathen und sein Team Madeleine, Julian und Sebastian die Hosinsul-Präsentation von Marcus Prüfung zum 7. Dan. Danach tobte die ganze Halle. Die jüngsten Zuschauer sahen mit großen staunenden Augen zu.

Nahtlos ging es mit den Bruchtests von Hana weiter. Diese wurden von Jung und Alt aufmerksam beobachtet. Schließlich sieht man diese Disziplin nicht alle Tage. Abschließend wurde gekämpft. Kämpfer verschiedener Graduierungen und verschiedener Altersgruppen traten gegeneinander an. Die Zuschauer sahen viele schöne Aktionen.

Stärken konnten sich die Anwesenden am vielseitigen Buffet, das wie immer von der Familie Cloeren perfekt betreut wurde. Die Siegerehrungen waren der krönende Abschluss des Tages. Jeder Teilnehmer hatte einen Platz auf dem Siegertreppchen sowie eine Urkunde und eine Medaille sicher. Die Kinder strahlten um die Wette und außerdem gab es für jeden einen Nikolaus aus Schokolade.
Ein besonderes Lob gebührt Hana, die als einzige Sportlerin an allen Turniersparten teilgenommen hat.


 
Ileyo Open
30.11.2019

Nachwuchsturnier Poomsae Kamen

Am vergangenen Samstag war der RSC Essen zu Gast beim Nachwuchsturnier Ileyo Open in Kamen, das mit über 280 Teilnehmern sehr stark besetzt gewesen ist. Neben den 4 aktiven Teilnehmern waren auch unser Geschäftsführer Oliver, sowie unsere Kindertrainerin Nicole als Kampfrichter im Einsatz. Die RSC-Athleten wurden von unseren Kindertrainern Maurice und Sebastian begleitet und bei ihren Starts unterstützt.

Maty Zinner (1.Dan) konnte mit einer starken Leistung gegen die Konkurrenz verdient den ersten Platz belegen und unterstreicht damit seine Nominierung in den Landeskader der NWTU.

Sebastian Strucksberg (3.Dan) ging als ältester und turniererfahrenster Sportler aus der Truppe an den Start, ließ ebenfalls nichts anbrennen und sicherte sich den ersten Platz.

Britta Bonkowski (1. Dan) traf in ihrer Gruppe auf einige ältere Konkurrentinnen, ließ sich aber nicht einschüchtern und zeigte eine gute Leistung auf die sie stolz sein kann. Sie hat vor allem Selbstvertrauen und hoffentlich Motivation für weitere Turniere gesammelt. Ein super Beispiel für Sportlerinnen und Sportler die fleißig trainieren und sich schnell verbessern!

Charlotte Kemper (1. Kup, 3. Platz)) zeigte eine Woche nach ihrer bestandenen Kup-Prüfung eine überzeugende Leistung und bewies allen, dass man trotz einiger Nervosität eine technisch saubere und kräftige Vorstellung abliefern kann. Auch sie hat einiges an Sicherheit dazugewonnen und wir hoffen, dass der Hunger für weitere Turnierteilnahmen geweckt wurde.

Wir sind sehr stolz auf unsere Starter und hoffen, dass sich unsere anderen Sportlerinnen und Sportler ein Beispiel daran nehmen und sich für kommende Turniere begeistern lassen!!! Ein Nachwuchsturnier ist eine tolle Gelegenheit sich weiterzuentwickeln und an seinen Aufgaben zu wachsen.


 
Kup-Prüfung
22.11.2019

 

Am 22.11.2019 fand die letzte Kup-Prüfung des Jahres statt. 28 Taekwondoin - vom Kindergartenalter bis zum Erwachsenen - stellten sich den verschiedenen Aufgaben der Prüfer. 28 Urkunden konnten anschließend an die erfolgreichen Prüfungsteilnehmer ausgegeben werden.


 
Nachruf
10.11.2019

 

Mit großer Betroffenheit erfuhren wir, dass unser ehemaliges Mitglied, Dr. Dirk Jung, am 7. November 2019 gestorben ist. Er erlag im Alter von 63 Jahren einem Krebsleiden.

Dirk Jung hat im RSC ESSEN unter der Leitung von Gerd Gatzweiler mit dem Taekwondo begonnen und erkämpfte zwischen 1976 und 1983 mehrere Deutsche- und Europameistertitel (1978 in München und 1980 in Kopenhagen). Nach seiner WM-Bronzemedaille 1977 in Chicago wurde er 1982 Schwergewichts-Weltmeister in Ecuador und 1983 Vizeweltmeister in Kopenhagen.

Im Anschluss an seine aktive Wettkampfzeit betätigte er sich als Landestrainer der NWTU. Die Tätigkeit als Bundestrainer der DTU nahm er von 1984 bis 1988 international erfolgreich war.

Dirk blieb dem Taekwondo über mehrere Jahre als Turnierarzt verbunden. Seit 1990 war Facharzt für Chirurgie. 1991 folgte die Promotion an der Universität Bonn. Seit 2000 war er in Berlin als Sportmediziner tätig, mit dem Schwerpunkt Schulter- und Ellenbogenchirurgie.

Wir sind sehr traurig und werden Dirk als erfolgreichsten europäischen Kämpfer in ehrenvoller Erinnerung behalten.

Für den Vorstand, Martin Hufschmidt


 
Bundesdanprüfung
26.10.2019

7. DAN

Es erfüllt uns mit ganz besonderem Stolz, dass unser Trainer, Sportkamerad und Freund Marcus von der Gathen am Samstag, den 26.10.2019 die Prüfung zum 7. Dan Taekwondo bestanden hat.

Marcus hat hervorragende Leistung in allen Prüfungsfächern gezeigt und auch Dank der Unterstützung seines Teams Maddy Büser, Julian Rupp und Sebastian Strucksberg die Bundes-Prüfer in Bad Segeberg davon überzeugt, dass er ein würdiger Träger dieses hohen Dan Grades ist. Marcus ist wahrscheinlich der jüngste Träger des 7. Dan Taekwondo in Deutschland und sicher einer der jüngsten in ganz Europa.

Die ganze Taekwondo Abteilung des RSC Essen gratuliert herzlich und ist stolz auf ihren Marcus!


 
Hochzeit
01.10.2019

Hochzeit beim Autsch’n-Team

Am 27.09.2019 gaben sich Nadine Willers und Peter (jetzt) Dankert-Willers das Ja-Wort während einer Schiffrundfahrt auf dem Baldeneysee. Oliver Schulz und Norbert Stockhausen waren stellvertretend für’s Team bei der Trauung dabei und haben mit gekühlten Getränken auf das Glück der Ehe angestoßen.


 
BBSL
21.09.2019

 

Am Samstag, 21.09.2019 fand in Wuppertal ein Bundesbreitensportlehrgang der DTU statt. Neun Mitglieder des RSC Essen nutzten die Gelegenheit um neben Theoriepunkte für die nächste Dan Prüfung zu sammeln, auch über den Tellerrand zu blicken bzw. ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in den Bereichen Poomsae, Kyeorugi und Hosinsul zu vertiefen und zu festigen.

Neben den NWTU Urgesteinen Thomas Lettner, Thomas Schneider und Richard Solarski referierten unter anderem der Österreichische Nationaltrainer Poomsae Young Hee Kim und der ehemalige Kyeorugi Weltmeister von 1983, Yilmaz Helvacioglu.

Neben typischen Taekwondo-Einheiten gab es auch Einblicke in philippinisches Boxen, Kung Fu oder auch etwas ausgefallenere Selbstverteidigung, z.B. mit dem Smartphone.